Mittwoch, 22. Oktober 2014

Dem #Lokiversum auf der Spur: Interview







Aufzeichnung vom 28.09.2014:

Die folgenden Aufzeichnungen ergaben sich nach einer offiziellen Tonbandaufnahme:


Ich hätte nicht überrascht sein sollen, als mir die Organisatorin der Promotion-Tour mitteilte, dass Herr von Schallern keine Zeit für mich aufbringen konnte. Wenn ich ganz ehrlich war, dann war ich sogar recht froh, mich nicht mit diesem eigenartigen Menschen persönlich auseinander setzen zu müssen.
Stattdessen bot mir die Organisationsleitung ein Treffen mit dem Assistenten des Ermittlers, was ich dankend annahm. Die meisten Sympathien hegte ich ohnehin für den Cousin von Loki.


Nachdem wir die grundlegenden Daten ausgetauscht hatten, lud ich Tim Jung zu einem gemeinsamen Brunch bei mir zu Hause. Mir erschien die heimelige Atmosphäre bei gutem Essen genau das Richtige, um Tim alle notwendigen Informationen zu entlocken. So stand ich nun in der weit geöffneten Wohnungstür: Das Winifred-Katzentier auf dem Arm, in froher Erwartung.



Tim reagierte gewohnt verhalten und sogar ein wenig verlegen, was ihn mir sofort noch sympathischer machte.
Nach ein paar lockeren Floskeln, beschloss ich, dass es nun Zeit war in die vollen zu gehen. Ich durfte keine Zeit verschwenden, sondern musste jede Minute ausnutzen, die mir Loki von Schallern mit seinem Assistenten zugestand. Ich begann also mit meiner Fragerei während ich Tim dabei beobachtete wie er sich genüsslich das bereitstehende Frühstück einverleibte. Natürlich musste ich erst einmal das Offensichtliche zu fragen: Was hältst Du von dieser Tour?




Tim Jung:  
Ganz ehrlich? Das ist völlig verrückt, total bekloppt. Mein Cousin Loki hat endgültig den Verstand verloren. Stell dir das mal vor! Du bist auf Weltreise, und als du zurückkommst, findest du plötzlich Bücher, in denen du namentlich vorkommst, in denen alles Mögliche über dich steht, und im nächsten Moment sollst du Interviews geben. Und das Schlimmste: Es gibt tatsächlich eine Klausel in meinem Arbeitsvertrag! Ich kann nichts dagegen machen!

Ich:
Oh...Du wurdest also vollkommen überrumpelt mit allem?
Ich blicke ihn teils skeptisch, teils fragend an. Obwohl ich natürlich viel mehr weiß, als Tim Jung zu ahnen scheint.

Und jetzt bist Du verpflichtet diesen ganzen Tanz mitzumachen?



Tim Jung:
Ich sag's doch, typisch. Man meint, man kennt den Menschen, mit dem man jahrelang eng zusammengearbeitet hat, und dann kommt der ständig mit neuem Blödsinn um die Ecke. Hättest du gedacht, jemand wie Loki würde sich an die Öffentlichkeit wenden?
 

Er schenkt mir ein sympathisches Grinsen, dass ich einfach erwidern muss.

Ich:
Nein, glaub mir, ich war ziemlich überrascht, als ich erfuhr wieviel Wahrheit in den Geschichten steckt. Und das gerade weil Loki ja auch nicht besonders viel vom schriftstellerischen Handwerk hält...
Aber Loki ist ja allgemein immer für Überraschungen gut, wie den Büchern zu entnehmen ist. Das macht die Zusammenarbeit ja nicht immer leicht oder?

  
Tim Jung:
Alles andere als leicht! Ich soll ja nicht zu viel verraten, Loki hat mich vor dir gewarnt - "Sie ist genau von jenem Schlag, den du bevorzugst, mein Lieber", hat er gesagt. "Stell dich auf eine vertrauliche Atmosphäre ein, in der du geneigt sein wirst, allzu viel zu verraten. Achte auf dein Mundwerk", hat er gesagt.

Ich muss mich zusammenreißen, um nicht überrascht zu wirken. Bin ich tatsächlich so leicht zu durchschauen? Krampfhaft versuche ich die Maske aufrecht zu erhalten, während ich Tim dabei beobachte, wie er sich eine Zigarette ansteckt. Lächeln schiebe ich ihm den Aschenbecher herüber. Ich bin vorbreitet.


Ich:
Nun, ich bin ganz und gar nicht überrascht, dass Loki Erkundigungen über mich eingezogen hat. Ich denke, jeder wurde vor der Tour gründlich überprüft.
Aber ich kann Dich beruhigen, niemand wird Dir Negatives nachsagen können nach dem gemeinsamen Brunch! Was mich, nachdem was ich alles über Loki erfahren durfte - und glaub mir allein beim Lesen hat er mich schon teilweise zur Weißglut getrieben- , interessieren würde, ist ja wie er Dich damals dazu überreden konnte mit ihm zusammenzuarbeiten?


Tim Jung:
Er musste mich gar nicht überreden. Ich hatte keinen Job, mein Freundeskreis hatte sich aufgelöst, meine Eltern waren tot. Ich dachte, ich probier's einfach. Besser als nichts. Und Loki kannte ich so gut wie gar nicht; wir sind uns in der Kindheit ein paar Mal über den Weg gelaufen, das war alles. Ich hatte ja keine Ahnung, was auf mich zukommt!

Der Assistent lächelt mich unbestimmt an und ich mustere ihn fragend. Tatsächlich weiß er wohl mehr, als er bereit ist zu sagen. Loki von Schallern scheint von meinen Plänen Wind bekommen zu haben.


Ich:
Kannst Du Dir vorstellen überhaupt noch ohne Loki und das ganze Drumherum zu leben?








Tim Jung:
Er lehnt sich zurück und blickt ein wenig gedankenverloren, bevor er beginnt zu sprechen.

Weißt du, während der Weltreise hatte ich Zeit, über alles nachzudenken. Und auch Ella, meine Freundin, hat mir in manchen Dingen die Augen geöffnet. Es ist so:
In Lokis Nähe hat man immer das Gefühl, unzulänglich zu sein. Er hat diese Ausstrahlung. Man versucht ständig, ihm zu gefallen, mit ihm mithalten zu können. Das treibt einen zu verrückten Handlungen, bringt einen aber auch weiter, weil man gezwungen wird, über den eigenen Schatten zu springen. Man wird zu Höchstleistungen getrieben.

Tim zuckt mit den Schultern, während ich fasziniert an seinen Lippen hänge.

Es ist auch gefährlich, klar. Man gerät in brisante Situationen. Irgendwie hat Loki aber immer die Oberhand, er stoppt einen, bevor man sich überschätzt. Hört sich irre an, oder?

Er lacht auf und ich muss grinsen. Bei den Informationen, die ich über Loki von Schallern sammeln durfte, klingt das alles nicht verrückt, sondern logisch.







Ich:
Ich bin ja immer wieder fasziniert von Deinen Nerven, die Du Loki gegenüber behälst. Gibt es da einen Trick?
Also ich meine, ich hatte das ein oder andere mal das Bedürfnis ihn durchzuschütteln oder zu würgen.... Oh Gott sag ihm das bitte nicht...

Ich schenke ihm ein zerknirschtes Lächeln - tue verlegen- und fühle mich beinahe ein wenig schlecht für die Schauspielerei die ich hier betreibe; doch das ist mein Job.

Tim Jung:
Er liest das hier zwar ganz sicher, aber ich wette, er wusste das vorher schon.

Ich weiß, denke ich und schweige stumm lächelnd, während er weiter spricht.

Ich MUSS ihn von dieser Seite her betrachten, sonst könnte ich ihn nicht ertragen. Alles, was er macht, macht er, um einem weiterzuhelfen. Das Problem ist nur, dass er das nicht erklärt - er lässt einen in diesen oft sehr schmerzlichen Momenten völlig allein und nimmt es in Kauf, dass man ihm den Schädel einschlagen will. So betrachtet ist er ein Heiliger, weil er ständig die Aggressionen anderer auf sich zieht und das gelassen erträgt. Nein, in Wahrheit IST er ein Arsch. Basta. Aus. Und Amen.

Nun müssen wir beide lachen und es herrscht einen Augenblick betretenes Schweigen. Es scheint, als hätte Tim begriffen, dass ich ihm bisher mehr Informationen entlockt habe, als Loki von Schallern beabsichtigt hatte. Eilig durchforste ich meine bereitgelegten Fragen, um ihm nicht noch mehr Bedenkzeit zu geben. Doch Tim kommt mir zuvor:


Tim Jung:
Weißt du, was der Unterschied zwischen ihm und Menschen wie dir und mir ist?

Ich schüttele den Kopf und blicke ihn fragend an. Beinahe ein wenig unschuldig. Den Blick, den ich so lange vor dem Spiegel geübt habe. Er verschafft mir ein unschuldiges, beinahe unbedarftes Äußeres. Viel leichter wäre das alles, wenn mir Tim Jung nicht so sympathisch wäre.

Tim Jung:
Er zweifelt in der entscheidenden Sekunde nicht an sich. Auf der Weltreise bin ich in gewissen Ländern, die ich jetzt lieber nicht benennen möchte, schon am Flughafen von Menschen mit MP und Loki-Granit-Gesichtern begrüßt worden. Wenn man entsprechend ausgebildet ist, gedrillt ist wie ein Kampfhund, dann ist es echt nicht schwer, so zu sein wie Loki. Er hat das inzwischen im Blut, er muss da nicht mal drüber nachdenken. Bist du schon mal einem Agenten von einem Geheimdienst begegnet? Das sind alles Loki-Verschnitte. Oh Gott, können wir diese Antwort streichen? Ich denke nur laut. Loki bringt mich um!

Ich stimme in sein verhaltenes Lachen ein und versuche das schlechte Gewissen zu vertreiben, was sich allmählich in mir breit macht. Ich beschließe ein anderes Thema anzuschneiden und genau in diesem Moment werde ich mir der stillen Anwesenheit des Ermittlers Loki nur allzu bewusst. Paranoia?

Ich:
Severvin Seana ist auch ein schönes Thema. Da wollt ich Dich sowieso noch fragen, was Du von dem Typen hälst? Mir ist und bleibt er ja ein Rätsel, wenn er auch auf seine eigene verrückte Art und Weise nicht unsympathisch ist...

Tim Jung:
Geht mir genauso. Hey, weißt du, was ich gerade gedacht habe? Vielleicht ist Severin Lokis Loki. Verstehst du? Severin treibt Loki zu Höchstleistungen, bringt ihn dazu, über seinen Schatten zu springen. Irgendwie hat das was. Ich bin Severin gegenüber noch ein bisschen unschlüssig. Er ist nicht unsympatisch, wie du sagst, aber trotzdem hat er einen Dachschaden. Irgendwas stimmt mit ihm nicht. Ich kann es nur noch nicht benennen.



Ich:
Das habe ich auch schon gedacht! Die eine oder andere Szene habe ich mich königlich amüsiert, während Severin, Loki genauso rätselhafte Dialoge aufgedrängt hat, die ihn schon ein wenig aus der Fassung gebracht haben! Aber ich glaube auch er ist nicht ganz richtig....







Severin:
Das hab ich gehört!

Wie aus dem Nichts erscheint der eben ernannte Severin Seana, grinst mich breit an, während er nach sich eines der Brötchen aus dem bereitstehenden Korb greift und wieder verschwindet.



Vor Schreck entgleitet mir meine Kaffeetasse und zerspringt auf dem Laminat in tausend kleiner Teile. Ich fluche, doch Tim grinst mich lediglich  wissend an. Er scheint im Gegensatz zu mir nicht sonderlich überrascht. Eilig sammele ich die Scherben zusammen und wische die Kaffeereste auf. Die Angst, dass Loki von Schallern mir unmittelbar im Nacken sitzt, sorgt dafür, dass sich mein Hals ungewohnt trocken anfühlt. Eilig versuche ich meinen Fragenkatalog zum Ende zu bringen. So sympathisch mir dieser Tim Jung auch ist....

Ich:
Reden wir über jemand anderen. Charlotte? Was hälst Du von ihr?










Tim Jung:
Oh Gott, die! Tim lacht amüsiert und ich bin froh, dass er die Anspannung nicht bemerkt, die Serverins Auftauchen in mir ausgelöst hat.
Unter uns: Die ist total verschossen in Loki, und ich glaub, Loki ist ihr auch nicht abgeneigt. Aber das ist wahrscheinlich so eine unendliche Geschichte, aus der nie was wird. Ich weiß nicht mal, ob die beiden überhaupt ... na ja, über Geschlechtsteile verfügen.
Schmunzelt beobachte ich wie Tim errötet.
Sie tut mir ein bisschen leid. Ihr geht's wie mir, sie ist in Lokis Umlaufbahn geraten und kann sich der verdammten Anziehungskraft nicht mehr entziehen.

Ich nicke wissend. Aus irgendeinem merkwürdigen Grund beginne ich auf einmal zu schwitzen, als hätte ich ein besonders sensibles Thema berührt. Doch ich kann jetzt nicht aufhören! Es gibt eine Frage, die noch unbedingt beantwortet werden muss. Meine Instinkte verraten mir, dass die Zeit langsam knapp wird. Die Luft knistert bereits.

Ich:
Also, Tim, ich muss sagen eine Frage brennt mir wirklich noch auf den Lippen und lässt mich nicht ruhig schlafen. Was plant ihr zwei um Charlotte....







Zu spät. Das Erscheinen zweier Personen hält mich davon ab die Frage der Fragen zu stellen. Severin und Loki stehen plötzlich am Tisch, Severin trägt eine Polizeiuniform.


Severin:
Da wären wir.

Loki:
Exzellent.

Der Ermittler richtet die graublauen Augen auf mich, sieht mich eingehend an. Ich fühle mich ertappt.

Loki von Schallern:
Guten Tag.

Seine Augen tasten mich kühl ab, bevor er den Blick zu Tim wandern lässt.

Das nennst du ein Interview? Das ist wohl vielmehr eine kulinarische Orgie. Wenn du genügend in dich hineingestopft hast, wäre ich dir sehr verbunden, wenn du mit uns kommen würdest.

Interessiert beobachte ich wie verwirrt Tim erst Loki, dann mich mit großen Augen ansieht. Er hat wirklich nichts von seinem Auftauchen geahnt.

Ich:
Guten Morgen meine Herren, wie Sie sicherlich wissen hat auch meine Wohnung eine Klingel und eine Eingangstür, durch die meine Gäste in der Regel einzutreten pflegen.








Angriff ist die beste Verteidigung, sage ich mir. Loki von Schallern taxiert mich mit eingehenden Blicken unter denen ich mich merkwürdig klein und unbedeutend fühle. Er und ich wissen beide, dass Tim auf mich hereingefallen ist und mir mehr erzählt hat als gut für ihn war.

Loki von Schallern:
Meinen Sie nicht, dass dieses Interview nichts für einen ordinären Blog-Post ist? Es ist viel zu lang und äußerst fade.

Noch bevor ich etwas erwidern kann, gilt Lokis Aufmerksamkeit bereits wieder Severin. Die beiden tauschen einen Blick und noch bevor Tim etwas sagen kann, verschwinden die drei, als wären sie niemals da gewesen. Lediglich das halb verspeiste Frühstück erinnert an Tims Besuch.

Grinsend lehne ich mich zurück, greife nach Winifred, der sich schnurrend an mich schmiegt: Zu spät Herr von Schallern, zu spät.







Und das erwartet euch Morgen:





 


So und jetzt bin ich neugierig! Was haltet ihr von der Idee mal die Protagonisten zu befragen statt den Autor? Was sagt ihr zu meinem Brunch mit Tim Jung?


Liebste Grüße, eure Winifred







Kommentare:

  1. Hahahahahaha. Was ein tolles Interview ^_^
    Da is man mitten in einer tollen Geschichte. Jetzt mag ich Tim noch mehr...

    Unser Date lief übrigens grandios <3
    Tim hat so einen witzigen Humor und unterhält einen auf sehr sympatischer Weise, dass man ihn einfach lieben muss. *ach Schmach* *.*

    Danke für den tollen Beitrag. Es hat sooooo Spaß gemacht zu lesen :)

    Lg Sassi <3

    AntwortenLöschen
  2. Am liebsten würd ich ja sagen: Ich hasse !!! dich, weil du mich NICHT dazu eingeladen hast!
    ...
    Aber das ist ein wirklich tolles Interview und kann dir sagen, sei froh, dass du nicht mit Severin "gereist" bist. Das hält auf Dauer kein Magen aus. ;-) ^^
    Sehr sehr gern gelesen! Endlich mal wieder mehr Tim, wenn Melanie ihn uns schon vorenthält. :-D

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Winifred,

    ein hoch interessantes Interview! Zwar wirklich lang (da muss ich Loki leider zustimmen), aber sehr spannend und kreativ gestaltet mit überraschendem Ende. :)

    Ich liebe Interviews mit den Figuren, weil sich die Geschichte dadurch gleich noch ein Stück realer anfühlt. Das habt ihr super umgesetzt! Die Fragen, Antworten und die ganzen Einschübe (wodurch es schon eher wie eine Szene als wie ein reines Interview wirkt ^^) waren auch aufschlussreich, ich hab auf jeden Fall was Neues über das Lokiversum gelernt. :)

    Ich hab mir übrigens schon Episode 1 kostenlos runter geladen und bin gespannt, wollte aber erst die Trilogie lesen, bevor ich mit den Episoden anfange...

    Liebe Grüße

    Kristina (alias Tini Weeny in facebook)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ,

    kommt gut und ist einfach mal was anders!

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen